Masterstudent*in gesucht

Am Max-Planck-Institut für Chemische Ökologie werden Pflanzen und Insekten in ihrer Wechselwirkung zur Umwelt näher untersucht.

In der Abteilung Biochemie ist beispielsweise der Befall des Borkenkäfers (Ips typographus) an der Fichte (Picea abies) Gegenstand der aktuellen Forschung. Fichten wehren sich gegen den Borkenkäfer hauptsächlich mit einer verstärkten Harzbildung. Dabei kommt Terpenen, die den Hauptbestandteil des Harzes ausmachen, eine besondere Funktion zu. Im Gegensatz dazu spielt die Terpenbiosynthese in der Herbivorie-induzierten Antwort der Pappel (Populus canescens) eine nur untergeordnete Rolle. Die Terpenbiosynthese kann durch eine Vielzahl von Genen und Enzymen reguliert werden. Dabei besitzen jedoch Gene / Enzyme, die für die Bereitstellung des C5-Grundkörpers Isoprenyl diphosphat bzw. Dimethylallyl diphosphat verantwortlich sind, wie die 1-Hydroxy-2-methyl-2-(E)-butenyl-4-diphosphat Reduktase (HDR), eine entscheidende Rolle in der Regulation und bilden daher einen Forschungsschwerpunkt innerhalb unserer Arbeitsgruppe.

Im Rahmen dieser Masterarbeit soll mit der 1-Hydroxy-2-methyl-2-(E)-butenyl-4-diphosphat Synthase (HDS) ein weiteres Eisen-Schwefel-Protein untersucht werden, deren Regulation wahrscheinlich eng mit der im Methylerythritol 4-phosphat Weg direkt nachfolgenden HDR gekoppelt ist und bisher in Pflanzen noch nicht näher beschrieben wurde. Dazu gehören einmal die heterologe Expression der HDS-Gene aus der Fichte als auch der Pappel in Escherichia coli und die nachfolgende biochemische Charakterisierung der rekombinanten Proteine. Weiterführend sollen transgene Pflanzen, die für dieses Gene bereits hergestellt wurden auf Gen-, Enzym- als auch Metabolitebene näher untersucht werden.

Dazu suchen wir eine*n wissbegierige*n, neugierige*n und vor allem motivierte*n Studierende*n, die/der Interesse am Arbeiten bzw. Erlernen von molekularen, biochemischen als auch analytischen (GC-MS, LC-MS/MS) Methoden hätte bzw. schon über Erfahrungen in diesem Feld verfügt. Dazu bieten wir, neben einer intensiven Betreuung, ein internationales, sehr gut ausgestattetes Umfeld, was keine Wünsche offen lässt.

Wir würden uns freuen, wenn wir Sie innerhalb unserer Arbeitsgruppe alsbald begrüßen könnten.

Für Rückfragen zu diesem spannenden Thema erreichen Sie mich jederzeit unter aschmidt[at]ice.mpg.de.

Dr. Axel Schmidt